Parkett verlegen – darauf muss man achten!

Endlich ist das neue Parkett da, natürlich möchte man ihn so schnell wie möglich verlegen. Aber bevor es losgehen kann, muss der Boden für zwei Tage gelagert werden. Es ist ratsam, dass im Raum eine Temperatur von 17 bis 25 Grad herrscht. Zudem sollte die Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 65 Prozent liegen. So schafft man die besten Voraussetzungen für den neuen Boden – und das Parkett zu verlegen klappt wunderbar.  

Die richtige Lagerung von Holzdielen

Die einzelnen ungeöffneten Verpackungen werden entweder übereinander oder nebeneinander gestapelt. Hierbei muss man darauf achten, dass der Untergrund eben ist, so verformen sich die Dielen während der Lagerung nicht. Sollte man sich gegen eine Akklimatisierung entscheiden, kann es passieren, dass die einzelnen Planken ein stärkeres Schwind- und Quellverhalten an den Tag legen. Dabei kann es im schlimmsten Fall sogar zu Schäden am Boden kommen. Wenn das Parkett auf einer Fußbodenheizung verlegt wird, dann sollte die Temperatur bei 15 bis 20 Grad liegen. 

Die Verlegerichtungen

Ob man mit dem Licht oder dagegen verlegt ist eine wichtige Frage, die man klären sollte, bevor man ein neues Parkett verlegen möchte. Die Verlegerichtung hat einen großen Einfluss auf den Charakter des Raumes und muss vor dem Verlegen unbedingt beachtet werden.  Bei der Verlegerichtung geht es um die Ausrichtung, mit der der neue Boden verlegt wird, das bedeutet die Richtung, in die die einzelnen Elemente zeigen. Je nachdem, wie man den Holzboden verlegt, kann der Raum länger oder breiter wirken. Wenn die Elemente in Richtung der längeren Raumseite verlegt werden, so wirkt der Raum länger. So unterstreicht die Verlegerichtung zusätzlich die Richtung des Raumes. Wenn die Elemente quer zur Raumrichtung verlegt werden, so erscheint der Raum breiter.  Böden mit Kassettenböden oder Würfelmustern haben eine neutrale Wirkung, hierbei spielt es keine Rolle oder sie parallel zu den Wänden oder in einem bestimmten Winkel verlegt werden.   

Die Wirkung von unterschiedlichen Holzabmessungen

Einen häufig unterschätzten Einfluss hat beim Parkett verlegen, wie es beispielsweise Fubotec Inh. Frank Krumpen macht, auch die Größe der verlegten Holzelemente. Umso größer die Parkettstäbe sind und je breiter die verwendeten Dielen sind, umso kleiner wirkt der Raum. Wenn man eine kleine Wohnung optisch vergrößern möchte, so bietet es sich an kleinere Holzpflaster und Parkettstäbe zu verwenden. 

Die Wirkung des Lichteinfalls

Bei Böden, welche quer zum Lichteinfall verlegt wurden, kommt die Textur besonders gut zur Geltung. Wer also Parkett verlegen möchte, sodass der Charakter des Holzes betont wrid, der sollte die Elemente quer zum Lichteinfall legen.  Wer allerdings die Textur des Holzes in den Hintergrund treten lassen möchte, denn sei geraten den neuen Boden parallel zum Lichteinfall zu verlegen. So erscheint der Boden als gleichmäßiges Gesamtkunstwerk. Durch diese Weise sind die Fugen und die nicht zu vermeidenden Schleifspuren nicht so leicht erkennbar.

Teilen